You are currently viewing Position-Battles: Tight Ends und Fullbacks

Position-Battles: Tight Ends und Fullbacks

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Blog
  • Beitrags-Kommentare:Ein Kommentar

Nach den Quarterbacks und den Defensive Backs starten wir Heute in den dritten Teil unserer Reihe zu den Position-Battles.

Elite Talent!

Elite Talent auf einer Position hat wohl jeder NFL Fan gern in seinem Team. Viel zu oft wird sehr leichtfertig mit diesen zwei Worten umgegangen. Doch bei den Baltimore Ravens gibt es mit dem Tight End diese eine Position auf der man das als Fan unbedenklich in die Welt hinaus schreien kann. Das liegt in erster Linie an einem Mann: Mark Andrews! Seit seiner ersten Saison in 2018 dominiert er Linebacker, Safetys und auch Cornerbacks mit einer unnachahmlichen Leichtigkeit. Seine Idealmaße (6’4, 247p), exzellentes Route Running, gutes Run Blocking, die Physis am Catch Point gepaart mit den sichersten Händen des Teams machen Ihn zu “der” Waffe im Passspiel der Ravens. Die Chemie, die er vom ersten Tag an mit Lamar Jackson hatte ist das Sahnehäubchen oben drauf.

https://www.pff.com/nfl/teams/baltimore-ravens/3/roster

Mit diesen Leistungen hat sich der Junge aus Scottsdale/Arizona in der Top 3 der Tight Ends etabliert und muss sich vor Travis Kelce oder George Kittle nicht verstecken. Er ist ein absoluter Elite Tight End!

Leistungsexplosion des Juwels?

Doch ganz allein macht er den Tight End Raum der Ravens natürlich nicht aus. Wer allen sollte oder Todd Monken doch Formationen mit zwei oder drei Tight Ends spielen möchte? In Runde 4 des 2022er NFL Drafts schlugen die Baltimore Ravens gleich zweimal auf der bisher so wichtigen Position zu. Einer dieser beiden Picks war der Tight End von der Coastal Carolina University, Isaiah Likely. Ein absoluter Speed Guy mit guten Händen und der Fähigkeit “yards after catch” zu kreieren. In seiner Rookie Saison konnte er schon in der Preseason glänzen und war das Highlight der Vorbereitungsspiele. In der Regular Season konnte er daran nur bedingt anknüpfen. Wenig Spielzeit zu anfängliche Probleme im Run Blocking ließen sein Stat Sheet nicht gerade explodieren. Als sich Mark Andrews jedoch Mitte der Saison verletzte war Likely zur Stelle und lieferte ab. Am Ende der Saison standen 36 Catches für 373 yards und 3 TD’s in seinem Resumee. Damit hat er sich als Tight End Nummer zwei etabliert und sollte unter Monken sicher noch vielseitiger eingesetzt werden können.

Schaut euch ruhig mal die Highlights seiner Saison an. Die machen Lust auf mehr!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Stehen am Ende wieder drei Tight Ends im 53-Mann Kader der Ravens?

Mit dem Umkrempeln des Wide Receiver Rooms und Todd Monkens Vorliebe für für 11 Personnel könnte man durchaus denken, dass die Ravens den Platz des dritten Tight Ends für einen Receiver opfern. Allerdings stehen dem aus meiner Sicht ein Name entgegen. Charlie Kolar. Das Iowa State Prospect aus dem Draft 2022 war leider den Großteil der Saison verletzt und fand erst in Woche 18 den Weg auf ein NFL Feld. Gegen die Bengals bekam er einige Snaps und wusste Diese mit 4 Catches für 49 yards auch zu nutzen. Bei einer Größe von 6’6 und 250p erinnert er stark an Mark Andrews und weiß seinen Körper auch gut am Catch Point einzusetzen. Dieses Jahr sollte er die Vorbereitung komplett absolvieren können und mit viel Spielzeit in der Preseason wird er die Chance bekommen sich zu beweisen und es aus meiner Sicht auch tun. Die Ravens werden so ein Talent auf der Position nicht verschwenden und Gefahr laufen wollen, ihn beim platzieren im Practice Squad zu verlieren. Deshalb glaube ich, dass auch Kolar es in den 53-Mann Kader schaffen wird.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ansonsten steht mit dem UDFA Travis Vokolek aus Nebraska noch ein Camp Body im Roster, der sich nicht wirklich berechtigte Hoffnungen auf einen Kaderplatz machen darf.

Die Allzweckwaffe.

Ein Mann, viele Gesichter. Patrick Ricard aka “Pancake Pat” ist das Swiss Army Knife der Ravens Offense. Vor allem bekannt durch exzellentes Blocking überall auf dem Feld, ist die 6’3 305p Wuchtbrumme nicht mehr aus der Ravens Offense wegzudenken. Der viermalige Pro Bowl Fullback ist eine der guten Seelen des Teams und hat auch durch elegante Catches mit anschließenden “bahnbrechenden” Runs für Furore gesorgt. Es wird extrem spannend zu sehen wie Todd Monken Ihn in seiner neuen Offense einsetzen wird. Ob als klassischen FB oder als In Line Blocking Tight End oder vielleicht auch als Wideout? 😀 Er wird seinen Platz finden und der Offense der Baltimore Ravens eine weitere Facette geben um den Ball erfolgreich zu bewegen. Und da die Ravens nur Platz für einen Fullback im 53-Mann Kader haben sehe ich auch Langzeit Backup Ben Mason (0 Snaps in der NFL) nach der Vorbereitung maximal wieder im Practice Squad.

Benno

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. e-commerce

    Wow, marvelous weblog format! How long have you ever been running
    a blog for? you made blogging look easy. The total glance of your
    web site is magnificent, let alone the content! You can see similar here ecommerce

Schreibe einen Kommentar