You are currently viewing Position-Battles: Wide Receiver

Position-Battles: Wide Receiver

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Blog
  • Beitrags-Kommentare:2 Kommentare

In diesem Blog Beitrag beschäftige ich mich mit der Positionsgruppe, die sich wohl am gravierendsten verändert hat im Vergleich zur Vorsaison. Eric DeCosta hatte es ja auf der PK nach dem Ausscheiden aus den Playoffs angekündigt und er hat Wort gehalten. Von erfahrenen Veterans bis zu blutjungen Draft Picks und UDFAs ist Alles dabei. Wer kämpft also um die WR Plätze im 53er Kader?

Die Veterans!

Die erste Verpflichtung auf der WR Position in dieser Offseason war Nelson Agholor. Der Super Bowl Sieger von 2017 hatte über die Jahre vor allem ein Problem: Konstanz. Das Ceiling sah man sowohl in der Super Bowl Saison (77 Catches, 935 Yards und 8TDs), wo er eine wahre Macht aus dem Slot heraus war, als auch in der 2020er Saison mit den Las Vegas Raiders (48 Catches, 896 Yards, 8TDs), in der er als Deep Threat der “Go to guy” für Derek Carr war. In den letzten beiden Jahren konnte er in New England nicht wirklich abliefern. Das schreibe ich allerdings nicht unbedingt Ihm zu. Wir Alle haben die limitierte Passing Offense rund um Mac Jones wahrscheinlich noch vor Augen. Agholor wird im Camp um die Rolle der Nummer drei oder vier kämpfen und wie ich es im Podcast schon einmal sagte, er ist mein Sleeper in der Receiver Gruppe!

Im April folgte dann das “Splash Signing” mit dem Veteran und 2021er Super Bowl Champion Odell Beckham Jr.. Nach der erneuten Kreuzbandverletzung im Super Bowl hatte OBJ jetzt anderthalb Jahre Zeit um zu heilen und seinen Körper wieder in Topform zu bringen. Er selbst hat höchste Ansprüche an sich und möchte in Baltimore, mit Lamar Jackson, beweisen, dass er noch immer in der Liga abliefern kann. Beckhams Fähigkeiten sind unbestritten und jeder konnte bei den Rams sehen, dass er auf höchstem Level effektiv sein kann. Jeder in der Ravens Organisation ist voll des Lobes über Ihn und seine Professionalität und was er für ein guter Teamplayer ist. Ich persönlich hoffe, dass er gesund bleibt. Dann wird er auch Leistung bringen und sicher Outside als Nummer Eins oder Nummer Zwei starten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

https://www.youtube.com/watch?v=4Zyqhr-EbSw

Die “Prove It” Guys!

Hier komme ich zuerst auf meinen absoluten Lieblingsspieler aus der 2021er Draft Class zu sprechen. Rashod Batemans ersten beiden Jahre waren vor allem von Verletzungen geprägt. Nach einer Leistenverletzungen im Camp 2021, mit der er auch noch den Rest seiner Rookie Saison zu kämpfen hatte war es 2022 eine Luxationsfraktur im Mittelfuß, die seine Saison früh beendete. Bis Woche drei konnte er jedoch genau das zeigen was sich die Ravens von Ihm erhofft hatten. Er spielte smart, bewies Gefühl für die Routen, fing Bälle sowohl kurz als auch tief und zeigte sogar, dass er ordentlich Gamespeed hat. Kurz. Man hatte berechtigte Hoffnungen, dass er endlich der neue Nummer Eins Receiver ist. Nach der OP im November befindet er sich noch in den letzten Zügen seiner Reha und beginnt das Training Camp auf der PUP (Physically unable to perform) Liste und kann aber jederzeit aktiviert werden. Auch Ihm wünsche ich, dass er gesund bleibt und sehe Ihn dann auf einer der beiden Outside Receiver Positionen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

https://www.youtube.com/watch?v=LnTcEboCyT0

Derjenige, der wohl am meisten von Batemans guten Leistungen profitierte war Devin Duvernay. Er startete sehr gut in die Saison und erzielte drei Touchdowns in den ersten drei Spielen. Aber auch bei Ihm stagnierte dann die Production im Zuge des abflauenden Passing Games der Ravens. Auch seine Saison endete verfrüht nach Woche 15 als er sich im Training den Fuß gebrochen hat. Duvernays Wert als Returner und seine Vielseitigkeit werden dafür sorgen, dass auch er im Kader stehen wird. An welcher Position im Receiver Depth Chart wird sich zeigen. Wenn alle gesund sind wird er wohl nicht über den Nummer 4 Spot hinaus kommen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

https://www.youtube.com/watch?v=_KAeb5s9I5o

A New Hope!

Die Freude im War Room der Baltimore Ravens war groß, als man im diesjährigen Draft an 22. Stelle Zay Flowers draften konnte. Allen Berichten nach war Flowers von Vornherein der bevorzugte Receiver der Ravens. Sowohl beim East-West Shrine Bowl als auch beim Combine und bei einem Top 30 Visit gab es Kontakte und Flowers konnte die Scouts und Coaches von sich überzeugen. Seine Geschwindigkeit, Wendigkeit und, trotz geringer Größe, Physis machen Ihn zu einer Allzweckwaffe auf dem Feld, die der neue OC Todd Monken hoffentlich effektiv einzusetzen weiß. Mit Lamar Jackson und OBJ hat er auf jeden Fall schon extra Einheiten absolviert um sein Route Running zu optimieren und eine gute Chemie mit Jackson zu entwickeln. Ich glaube, dass wir Zay Flowers schnell auf dem Feld in einer wichtigen Rolle sehen werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

https://www.youtube.com/watch?v=vF79Z7mM6ns

Depth Pieces

Der Rest des Receiver Rooms besteht aktuell aus Tylan Wallace und James Proche II, für die es dies Jahr sicher “Last Chance U” heißt. Dazu kommen die Second Year Receiver Makai Polk und Shemar Bridges, Tarik Black, ex First Round Pick Laquon Treadwell und die 2023er UDFAs Sean Ryan und Dontay Demus Jr., mit dem Nils sich auch schon im Vlog näher beschäftigt hat.

Insgesamt sind die Ravens auf der Wide Receiver Position qualitativ deutlich breiter aufgestellt als in den Jahren zuvor. Es wurden überall Shots genommen und nun muss sich zeigen ob es sich auszahlt. Es wird sicher einer der spannendsten Position Battles um die WR Spots im 53 Mann Kader.

Benno

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar